Die Hundebande organisiert eine neunmonatige Grundausbildung von Welpen zu Blindenführhunden durch weibliche Strafgefangene – und verbindet so die Herausforderungen zweier Lebenswelten auf neue Art miteinander: Perspektiven für Menschen im Strafvollzug und die Bedürfnisse blinder Menschen.

Neun Monate lang teilen sich die Frauen mit den Hundewelpen Haftraum und Haftalltag, sind 24h am Tag für sie verantwortlich, erziehen, pflegen und trainieren die Hunde. Zusätzlich finden Schulungen mit Führhundtrainerinnen statt.

Die Frauen übernehmen Verantwortung, freuen sich an Erfolgen, überstehen Rückschläge und agieren zum Wohle der Tiere miteinander statt gegeneinander. Außerdem erfahren die oft traumatisierten Frauen durch die bedingungslos liebenden Welpen einen ungeheuren emotionalen Zuspruch. Wichtige Erfahrungen, die sich in den Alltag übertragen und die gesamte Atmosphäre im Strafvollzug verbessern.

Initiatorin und treibende Kraft der Hundebande ist die Sozialpädagogin Manuela Maurer. Verantwortlich für die fachliche Leitung ist die renommierte Hundetrainerin Nadja Steffen, im Blindenverband seit Jahren für ihre tadellos ausgebildeten Führhunde bekannt.